Störungen des Bewegungsapparates durch Chiropraktik behandeln

Chiropraktik Behandlung

Die Chiropraktik geht an den gesamten Bewegungsapparat (Knochen, Bänder, Gelenke, Skelettmuskeln), wirkt symptomatisch bei Nackenschmerzen & Kopfschmerzen, Steifhals, Schulter-Armsyndrom, Hexenschuss, Ischias und Hüftbeschwerden. Chiropraktik wirkt vorbeugend und heilend, durch die Korrektur von Verschiebungen des Beckens und in der Wirbelsäule auch auf innere Erkrankungen.

Manch schwache Blase, Blinddarmreizung oder schmerzhafte Regel hängt direkt mit einen chiropraktisch einfach zu korrigierendem Beckenschiefstand zusammen. Dieser führt zu Beinlängenverschiebungen und Fehlkrümmungen der gesamten Wirbelsäule: es werden dann aus dem Rückenmarkskanal austretende Nerven geklemmt, sodass nicht nur Neuralgien die Folge sind, sondern Organe nervlich nicht mehr versorgt werden, in Missfunktion geraten, es z. B. bei einer nach hinten unten verschobenen rechtenBeckenhälfte bzw. Beinverkürzung und Wirbelsäuleneinbiegung rechts zu Leber-, Nieren- und Unterleibsleiden kommt, bei primärer Beckenverschiebung bzw. Wirbelsäuleneinbiegung links zu Herz-Kreislauf-Lungenleiden und Übergewicht, um nur einige ursächliche Zusammenhänge zu nennen, die der jahrelang leidende Patient nicht erahnt, die der erfahrene Chiropraktiker aber aus Haltung und Bewegung, ja Mimik auf Anhieb diagnostizieren und natürlich entsprechend therapieren kann, wodurch oft Operationen vermieden werden.

Meist ist die wohltuende Wirkung schon nach der ersten Behandlung spürbar, manchmal müssen sich die Gewebe aber erst an das Zurechtrenken anpassen.

 

Aufklärungsbogen Chiropraktik