Heilpraktiker-Tipps: Lernstrategien

Effektives Lernen Empfehlungen Tipps und Hilfen 

 

A) Welcher Lerntyp bin ich ?

  • Lerne ich lieber alleine oder zusammen mit anderen?
  • Wann kann ich am besten lernen?
  • Zu welcher Tageszeit?
  • In welchen Räumen lerne ich gerne?

 

B) Äußere Bedingungen

  • Bequemer Stuhl – stabiler Tisch der nicht wackelt.
  • Ist der Raum aufgeräumt?
  • Liegen auf dem Schreibtisch nur Informationen für die Schule?
  • Habe ich ausreichend Papier, Stifte und andere Schreibutensilien?
  • Nur gute Textmarker und Stifte verwenden, die nicht durchfärben.
  • Ist der Raum ausreichend gelüftet? /10 Minuten/Stoß lüften/
  • Lerne ich immer am gleichen Platz?
  • Gibt es äußere Störungen wie Anrufe, Lärm, eingeschaltete elektrische Geräte etc.?
  • Habe ich ein Getränk ohne Zucker bereitgestellt?
  • Welches Lernziel habe ich vor dem Lernen festgelegt?

 

C) Hilfsmittel

  • Wenn möglich Tonband-Cassettenrekorder - um selbst aufgesprochene Texte wieder abzuhören
  • Karteikarten (DIN A 5/6) zum Festhalten des Wesentlichen / und Abfragen
  • Lernbox: Alles, was noch nicht gelernt und nicht im Gedächtnis st, bleibt in dieser Box.
  • Ist der Stoff verstanden, dann in die zweite Box: bereits gelernt.

 

D) Lernstoff verarbeiten:

Bereiten Sie sich auf den Unterricht vor:

  • Was war bisher im Stoff?
  • Was könnte kommen?
  • Wo kann ich Informationen hierfür bekommen?

Notieren Sie sich die Fachausdrücke und erstellen daraus eine Kartei- wie eine Vokabeldatei- zum Auswendiglernen.

 

Notieren Sie sich offene Fragen.

  • Was habe ich nicht verstanden – was war damit gemeint?
  • Wen kann ich fragen? (Mitschüler /-Lehrer)
  • Bereiten Sie den Stoff in kleinen überschaubaren Päckchen vor.
  • Auswendiglernen fordert ständiges Wiederholen.
  • Den Stoff verstehen verkürzt die Lernphase.
  • Wem kann ich den Stoff /das Thema erklären? (als Training)
  • Lesen Sie den durchgenommenen Stoff erst ganz durch. Dann in kleineren Abschnitten wiederholen – evtl. auswendig lernen.
  • Beginnen Sie erst mit einem Kapitel oder Abschnitt, wenn Siedas bisherige verstanden haben.
  • Wiederholen Sie möglichst oft den gelernten Stoff.
  • Wiederholen steht vor neuem Stoff lernen!
  • Täglich neben den Hausaufgaben ein Thema wiederholen.
  • „Fange mit dem Unangenehmen an und höre mit dem Angenehmen auf“
  • Nach 1,5 Stunden lernen eine 20 minütige Pause machen.
  • Raum lüften.
  • Bevor Sie am 3. Tag etwas Neues lernen, wiederholen Sie den Stoff vom 1. und 2. Tag / alte Hausaufgaben – Klassenarbeiten – Tests – Übungen etc.
  • Wer kann- spricht Fragen oder Fachausdrücke auf Cassettenrekorder oder andere Aufnahmegeräte:
  • So können Sie sie jederzeit abhören und wiederholen
  • Es prägt sich dann auch besser ein
  • Laut lesen fördert die Gehirntätigkeit und damit auch die Gedächtnisleistung, besonders wenn etwas nicht verstanden wurde.

 

E) Körperliche und geistige Fitness

Diese Empfehlungen mögen zwar altmodisch klingen, aber sie funktionieren seit vielen Jahren:

  • Frischluft durch Bewegung im Freien (Lüftet das Gehirn!)
  • Leichte Ernährung, so wenig Fast Food wie möglich.
  • Vitaminreiche Nahrungsmittel sind sehr hilfreich.
  • Zucker ist ein Räuber der B Vitamine-Gehirnvitamine.
  • Darum lieber einmal eine gute Schokolade essen als einen Zuckerberg.
  • Meiden Sie Aufputschmittel! Sie wirken nur für eine kurze Zeit und danach baut der Körper stärker ab.
  • Geben Sie Ihren Körper auch eine Pause.
  • Sorgen Sie für ausreichend Schlaf. Zu lange schlafen
    schwächt die Körperenergie.

Entspannungsübungen können die Lernfähigkeit unterstützen:

  • Tai Chi
  • Qi Gong
  • Autogenes Training
  • Muskelentspannung nach Jacobsen

Checkliste Lernblockaden:

  • Lärm?
  • Keinen Schreibtisch an dem ich regelmäßig lernen kann?
  • Viele Dinge auf dem Schreibtisch – auch was mit dem Lernen nichts zu tun hat?
  • Unbequemer Stuhl ?
  • Wackelt der Tisch ?
  • Ist mein Umfeld aufgeräumt ?
  • Sind elektrische Geräte ausgeschaltet – einschließlich Handy?
  • Können Anrufe ab einen bestimmten Zeitpunkt getätigt werden, wenn das Lernziel errreicht ist?
  • Welches Lernziel habe ich heute – vor dem Lernen festgelegt?
  • Habe ich es aufgeschrieben?
  • Habe ich alle Lernhilfen, die ich benötige?
  • Habe ich genug zu trinken?
  • Mache ich erst nach dem ersten Lernblock eine Genußpause?

Kempener Gesundheitstipps: Gesundes Grillen

Heilpraktiker-Tipps lesen

Kempener Gesundheitstipps: Sonnenbrand und Heuschnupfen

Heilpraktiker-Tipp lesen

Kempener Gesundheitstipps: Diät? Nein Danke!

Heilpraktiker-Tipp lesen

Hilfe bei Kopfschmerz und Migräne

Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen

Mit vielen hilfreichen Tipps zur natürlichen Schmerzlinderung

jetzt bestellenmehr Infos

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Rückblick auf das 2. BNZ Symposium auf der CAM 2017 in Düsseldorf