Fit durch den Winter

Heute schon gezwiebelt?

Beim Bau der ägyptischen Pyramiden wurden die Arbeiter mit Zwiebeln und Rettich versorgt, um dis Schwerstarbeit Ieisten zu können. Denn Zwiebeln gelten als Geheimnis der Vitalität & Stärke. Und bis heute hat sich der Ruf der Zwiebel als Lebenselixier erhalten. Und ein erstaunliches Heilmittel ist sie auch.

In Knoblauch, Bärlauch, Zwiebel & Co stecken ungeahnte Heilkräfte. Zwiebeln üben eine starke Reizwirkung auf das Verdauungssystem, insbesondere auf Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, aus. Sie enthalten aber auch selbst den pflanzlichen Wirkstoff Glucokinin, der ähnlich wie das Insulin der Bauchspeicheldrüse den Zuckerstoffwechsel fördert und so den Zuckergehalt im Blut senkt.

Die desinfizierende Kraft der Zwiebel wurde schon im Mittelalter zum Schutz gegen Pest und Cholera genutzt. Die schwefelhaltigen Wirkstoffe aus Zwiebel und Knoblauch schützen Zellwände und Cholesterin vor dem Angriff Freier Radikale und wirken so Gefaßsverschlüssen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall entgegen. KnobIauch und Zwiebeln haben durch ihre Inhaltsstoffe Allicin und Ajoen eine ähnliche Wirkung wie Acelylsalycilsaure, das heute von vielen Menschen in geringer Dosierung als Vorbeugung gegen Thrombosen und Herzinfarkt eingenommen wird.

Die schwefelhaltigen Zwiebelwirkstoffe beeinflussen in der Leber direkt die Cholesterinbildung. Sie hemmen dabei die Bildung des "schlechten" LDL und fördern das "gute" HDL.

So wenden Sie die Zwiebel an:

Zwiebelsirup bei Husten und Erkältung

Mehrere große Zwiebeln in Scheiben schneiden & mit braunem Zucker vermischen. Zwölf Stunden ziehen lessen. Der Saft, der sich bildet, wird mehrmals am Tag esslöffelweise eingenommen.
Alternative: Die Zwiebeln werden mit Kandiszucker gedämpft, der entstehende Sirup teelöffelweise stündlich eingenommen.

Zwiebelbrei zur äußerIichen Behandlung

(bei Entzündungen, Hämorrhoiden, Abszessen) Gehackte Zwiebeln roh mit etwas Wasser zu einem Brei anrühren und auf die betreffenden Körperpartien auftragen.

Bewegung

Zu keiner Jahreszeit fällt es so schwer; den inneren Schweinenund zu überwinden wie im Winter: Beim Blick aus dem Fenster ist es kalt, oft nass und grau. Viele verbringen diese Zeit mit kalorienreichem Essen und Süßigkeiten gemütlich in der warmen Wohnung. Die Folgen sind Gewichtszunahme, Lustlosigkeit und eingerostete Gelenke. Mit einigen Tricks können wir die körpereigene Abwehr so stärken, dass eine Grippe oder eine Erkältung gar nicht erst entstehen.

Regelmäßige Bewegung hilft, z.B. diese Ziele zu erreichen, und ist der beste Schutz gegen viele Krankheitserregen. Vor allem Spaziergänge an der frischen Luft stärken das Immunsystem. Bewegung im Freien ist zudem zur Vorbeugung von Winterdepressionen. Worauf warten Sie?

Grippe-Tee

Hilft wohltuend bei Grippe und Erkältung!

1 TL Kamillenblüten
1/2 TL Holunderblüten
1 TL Lindenblüten

Zubereitung:

Zutaten mit kochendem Wasser aufgießen & ziehen lassen.

Info: Holunderbeeren sind im rohen Zustand unverträglich, führen zu Erbrechen und Durchfällen. Nach dem Kochen jedoch ergeben die schwarz glänzenden Früchte einen nartürlichen vitamin- und mineralstoffreichen Gesundheitscocktail zur Stärkung der Abwehrkräfte gegen Erkätungskrankheiten.

Kempener Gesundheitstipps: Gesundes Grillen

Heilpraktiker-Tipps lesen

Kempener Gesundheitstipps: Sonnenbrand und Heuschnupfen

Heilpraktiker-Tipp lesen

Kempener Gesundheitstipps: Diät? Nein Danke!

Heilpraktiker-Tipp lesen

Hilfe bei Kopfschmerz und Migräne

Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen

Mit vielen hilfreichen Tipps zur natürlichen Schmerzlinderung

jetzt bestellenmehr Infos

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Rückblick auf das 2. BNZ Symposium auf der CAM 2017 in Düsseldorf