Sommerdiarrhoe (Durchfall)

Das Tropenrezept bei starkem Durchfall:

1 Glas Orangensaft
1 Liter Mineralwasser
1 Teelöffel Salz
10 Teelöffel Zucker

Mit schweren Durchfällen immer zum Arzt.

Sonnenbrand

Bei leichten Verbrennungen kühlt ein Becher Buttermilch die Haut, auch hilft das Abreiben mit Zitrone.

Vorbeugend: Ferrum phos Salbe D3 auf die empfindlichen Stellen auftragen. Die Schüßlersalze empfehlen dann Ferum phosphorium in D6.
Vorbeugend: Ferrum phos Salbe D3 auf die empfindlichen Stellen auftragen.

Getränke für den Sommer

An heißen Tagen ist es besonders wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten: in ein Glas Mineralwasser den Saft einer halben Zitrone geben. Dazu eine kleine Prise Salz - hat kühlende Wirkung.

Bei starkem Schwitzen hilft eine Johannisbeerschorle aus Johannisbeersaft und Mineralwasser.

Alte Tropenregel:
Alkohol erst nach Sonnenuntergang.

Heuschnupfen

Viele Betroffene kennen das: Die Augen jucken, sind gerötet und tränen, in Nase und Rachenraum kribbelt es und schließlich schwellen die Schleimhäute an. Die Nase läuft, es kommt zu heftigen Niesattacken. Die ersten Pollen bringen Sträucher und Bäume, wie Hasel, Erle, gefolgt von Birke und Buche. Im Mai geht es dann mit den Gräsern weiter, die bis Anfang August blühen.

Tipps:

  • auf den Pollenflugkalender achten, bei hoher Belastung möglichst nicht ins Freie, besonders Wiesen und Felder meiden
  • günstige Spaziergeh-Zeit ist etwa eine halbe Stunde nach einem Regenschauer
  • eine Sonnenbrille zum Schutz der Augen tragen
  • Pollenfilter in der Auto-Klimanalage
  • den Rasen im Garten kurz halten
  • Wohnräume lüften:
    in der Stadt zwischen 6.00 und 8.00 Uhr,
    auf dem Land zwischen 19.00 und 24.00 Uhr
  • vor dem Schlafengehen die Haare waschen

Homöopathische Mittel können die Überreaktion auf Allergene auf natürliche Weise regulieren und die akuten Symptome lindern.

Sport, Bewegung - ausreichend trinken

Nach der Winterzeit "hungert" der Körper nach Bewegung an der frischen Luft. Sportlich Aktive müssen aber vor allem auf ihren Flüssigkeitshaushalt achten. Man verliert bei größeren Anstrengungen viel mehr Flüssigkeit als unter normalen Umständen und dadurch auch lebensnotwendige Mineralien und Spurenelemente. Dieser Mangel sollte nach der Bewegung mit einem halben, besser noch 1 Liter Leitungs- bzw. Quellwasser ausgeglichen werden. Bei längerem Training (über 30 Minuten) ist etwa alle 15 bis 30 Minuten eine Trinkpause einzulegen.

Insektenstichen vorbeugen

Mit dem Frühjahr kommen auch die Plagegeister: Insekten. Haben diese bereits gestochen oder gebissen, kann der Hautschaden nur noch begrenzt werden. Besser ist es, vorzubeugen. Die Homöopathie bietet entsprechende Mittel an:

Fliegen: Caladium seguinum D3 - wird zwei- bis dreimal täglich, in besonders schwierigen Fällen bis zu fünfmal täglich 3 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser einehmen.

Mücken: Staphisagria D3 - zwei- bis dreimal täglich, in besonders schwierigen Fällen bis zu fünfmal täglich, eine Gabe von 3 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser.

Den kompletten Flyer mit den Gesundheits-Tipps können Sie hier herunterladen! (PDF)

Kempener Gesundheitstipps: Gesundes Grillen

Heilpraktiker-Tipps lesen

Kempener Gesundheitstipps: Sonnenbrand und Heuschnupfen

Heilpraktiker-Tipp lesen

Kempener Gesundheitstipps: Diät? Nein Danke!

Heilpraktiker-Tipp lesen

Hilfe bei Kopfschmerz und Migräne

Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen

Mit vielen hilfreichen Tipps zur natürlichen Schmerzlinderung

jetzt bestellenmehr Infos

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Naturheilkunde leben! 2. BNZ Symposium

Rückblick auf das 2. BNZ Symposium auf der CAM 2017 in Düsseldorf